Aus den Erläuterungen unter dem KI-Lottozahlen-Generator 6 aus 49, dessen interne Arbeitsweise weitgehend der des KI-Eurojackpot-Generators entspricht:
Eine Frage so alt wie das Lotto: lässt sich an den Chancen drehen?

Kann man seine Chancen für einen Volltreffer beim 6 aus 49 Lotto oder bei Eurojackpot oder EuroMillions (= EuroMillionen) erhöhen? Viele meinen nein. Die Chancen für Millionengewinne seien immer gleich, egal welche Zahlen man tippt.

Doch ein brillanter Mathematiker hat den völlig neuartigen KI-Lottozahlen-Generator zunächst für das 6 aus 49 Lotto entwickelt, der mit ausgefuchster Mathematik und selbstlernenden KI-Elementen (KI = künstliche Intelligenz) die Schwächen der Ziehungsgeräte analysiert und den Verlauf der Gewinnzahlen der letzten Wochen auswertet, um bei den nächsten Ziehungen mehr Treffer zu erzielen. Nach sehr erfolgreichem Einsatz des KI-Lottozahlen-Generators, entstanden auf Basis seiner bewährten KI-Algorithmen schließlich zusätzlich der KI-Eurojackpot-Generator und der KI-EuroMillions-Generator, die für die beiden Großjackpot-Lotterien optimiert sind.

Die KI-Generatoren analysieren Gewinnzahlen-Trends, zielen auf eine um etliche Prozentpunkte, phasenweise über 70% höhere Gewinnwahrscheinlichkeit, und bringen bei Volltreffern eher Millionen statt nur Tausende, weil sie Zahlenfolgen minimieren, die oft von vielen Spielern gleichzeitig getippt werden und deshalb schlechte Quoten bringen. Sie können die KI-Generatoren nur bei uns nutzen und brauchen sich dazu nicht zu registrieren.

Eine exakte Vorhersage der nächsten Gewinnzahlen ist natürlich nicht möglich. Es geht bei den KI-Generatoren vielmehr darum, detektierte, statistisch signifikante Abweichungen vom Zufall beim eigentlich zu erwartenden Verhalten der Ziehungsgeräte, in eine entsprechende Abweichung vom Zufall bei den generierten Zufalls-Tippzahlen umzusetzen, was letztendlich deren Gewinnchancen erhöht, und zusätzlich allgemein oft getippte und damit für die Gewinnquote ungünstige Tippzahlen-Kombinationen zu minimieren.

Die KI-Generatoren helfen somit, nicht ideal zufälliges Verhalten der Ziehungsgeräte auszunutzen und in verbesserte eigene Gewinnchancen umzusetzen, sowie den Quoten drückenden 'Gleichtipp-Effekt' zu vermeiden.

Warum sich die Gewinnchancen steigern lassen

Die Gewinnchancen wären nur dann für jegliche Tippzahlen immer gleich, wenn die Ziehungsgeräte ein ideal zufälliges Ziehungsverhalten hätten und die zu ziehenden Zahlen langfristig gleich oft und chaotisch ziehen würden, ohne wiederkehrende Ähnlichkeitsmuster in der Folge der gezogenen Zahlenkombinationen.

Und wenn ferner auch Menschen ihre Tippzahlen rein zufallsgesteuert und chaotisch wählten. Beides ist aber nicht der Fall.

Statt Millionen nur 80.000 Euro bei 6 aus 49 !!!
Lottospieler tippen oft dieselben Zahlen, was die Gewinnquoten drückt

Statt ihre Lottozahlen rein zufällig und chaotisch zu wählen, gehen viele Spieler ähnlich vor. Sie tippen etwa Zahlen aus Geburtsdaten, kreuzen auf dem Lottoschein geometrische Muster an oder wählen nach denselben unbewussten Denkmustern wie viele andere Menschen. So gibt es oft gar keinen Volltreffer, was den Jackpotinhalt erhöht, und häufig haben viele Spieler gleichzeitig einen Volltreffer.

Wenn bei einer Ziehung, wie so oft, viele einen Volltreffer haben, weil sie dieselben Zahlen getippt haben, wird die Gewinnausschüttung stärker aufgeteilt. Das drückt die eigene Gewinnquote in den Keller und man bekommt nur einen mickrigen Anteil, wie etwa beim 6 aus 49 Lotto am 24.11.2012. Damals hatten gleich 25 Spieler sechs Richtige. Davon wurden laut Westlotto nur die drei Millionäre, die auch die richtige Superzahl gewählt hatten. Die anderen 22 bekamen jeweils nur schlappe 80.000 Euro. Ein Jahr davor, am 26.11.2011, hatten sogar 69 Gewinner 6 Richtige bei 6 aus 49. In 1997 aber hatten einmal 124 und in 1988 unglaubliche 222 (!) Spieler bei einer Ziehung gleichzeitig 6 Richtige und bekamen natürlich extrem wenig.

Auf eigene Faust günstige Lottozahlen bilden, ist zum Scheitern verurteilt

Auch wenn Sie keine Linien, Diagonalen oder geometrische Muster auf dem Lottoschein ankreuzen und keine Zahlen aus Geburtsdaten tippen: Sie denken auf tiefster Ebene ähnlich wie Ihre Mitmenschen, auch wenn es oft so scheint, als wären wir alle total verschieden.

Deshalb tippen einige der Millionen anderen Spieler sicher oft gleichzeitig dieselben Zahlen wie Sie. Mit üblen Folgen für Ihre Gewinnquote. Darum sollten Sie die Auswahl Ihrer Tippzahlen lieber den KI-Generatoren überlassen.

Auch das dauernde Tippen persönlicher "Glückszahlen" ist nicht Sinnvoll

Falls Sie, wie 65% aller Lottospieler, jahrelang dieselben persönlichen "Glückszahlen" tippen und glauben, diese müssten ja irgendwann kommen: vergessen Sie es! Absolut nichts sorgt dafür, dass ihre "Glückszahlen" mal drankommen. Einige Kombinationen werden letztlich niemals gezogen, andere trendbedingt öfter als normal.

Was gerade bessere Chancen hat, können nur mathematische Analysen zeigen. Nur damit lassen sich oft die Gewinnchancen durch laufendes Anpassen der Tippzahlenselektion an potenzielle Gewinnzahlen-Trends erhöhen.

Mechanische Ziehungsgeräte sind nicht perfekt: das lässt sich nutzen

Wären die Ziehungsgeräte des 6 aus 49 Lotto und der Eurojackpot- und EuroMillions (=EuroMillionen)-Lotterien ideal, so würden sie bei sehr vielen Ziehungen alle zu ziehenden Zahlen ungefähr gleich oft und in chaotischer Folge ziehen. Jedes mechanische Ziehungsgerät hat aber Regelmäßigkeiten, die dem Zufall entgegenwirken: bei den beiden deutschen Ziehungsgeräten für Mittwochs- und Samstagslotto unter anderem die immer gleiche Anordnung der Kugeln vor dem Rollen in die Ziehungstrommel. Zwar sind die Ziehungsgeräte von Eurojackpot und EuroMillions "zufallstechnisch" besser. Perfekt zufällige und chaotische Ergebnisse liefern sie aber dennoch nicht, weil auch sie mechanisch arbeiten.

Manche Zahlen werden häufiger, andere seltener gezogen

So zeigt denn auch die Statistik seit Einführung des deutschen Zahlenlotto, dass manche Zahlen deutlich häufiger und andere deutlich seltener gezogen worden sind. Und immer wieder gab und gibt es mit der Zeit wechselnde Ähnlichkeiten und Ähnlichkeitstrends bei den gezogenen Gewinnzahlen-Kombinationen. Diese Effekte sind auch bei Eurojackpot- und EuroMillions-Ziehungen zu beobachten.

Die Mankos der Geräte ermöglichen eine Steigerung der Gewinnchancen

Identifiziert und analysiert man Ähnlichkeits- und Häufigkeitstrends und Abweichungen der Ziehungshäufigkeit vom statistisch Erwartbaren bei den in jüngerer Zeit gezogenen Zahlen, und lässt dies, wie bei den KI-Generatoren, ausgeklügelt in die Wahl neuer Zufalls-Tippzahlen einfließen, so kann die Wahrscheinlichkeit nicht nur für Volltreffer mit den so optimierten Tippzahlen erheblich ansteigen.

Dass die KI-Generatoren die Gewinnwahrscheinlichkeit trendbedingt deutlich erhöhen können, beim 6 aus 49 Lotto phasenweise um mehr als 70% für 6 Richtige (Maximum für 7 Richtige (5+2) beim KI-Eurojackpot-Generator +59%, beim KI-EuroMillions-Generator +52%), konnten unsere internen Trefferstatistiken anhand der an sehr viele Nutzer ausgegebenen Tippzahlensätze, immer wieder bestätigen.

Damit Interessierte vorab sehen können, welche Ergebnisse man als einzelner KI-Generator-Nutzer mit den KI-Zahlen gewöhnlich erwarten kann, haben wir im April 2016 für das 6 aus 49 Lotto das Ausgeben der Demo-Tippzahlen der Woche und die 16-Wochen Treffer-History gestartet. Jeder kann seitdem leicht sehen, dass die Ergebnisse meist weit besser sind, als statistisch erwartbar, und verfolgen, dass die History korrekt zustande kommt. Wie, wird hier auf der Treffer-History Seite erläutert unter "Wie prüfe ich, dass die Treffer-History und übernormal gute Ergebnisse korrekt sind?" (im Feld über den Zahlen aufklappen).

Wie arbeiten die neuartigen KI-Generatoren?

Die KI-Generatoren sind, vereinfacht dargestellt, sehr gute Zufallsgeneratoren nach mathematischen Methoden, die ihre Ergebnisse zusätzlich so manipulieren, dass sie möglichst nur die gemäß aktueller Trend- und Häufigkeitsanalyse günstigsten Zahlenkombinationen ausgeben und dabei ferner Zahlenkombinationen, die häufig von vielen Spielern getippt werden, implizit minimieren.

KI-Generator Funktionsschema
KI-Elemente analysieren Abweichungen vom Zufall

Die KI-Generatoren analysieren mit ausgefeilten Algorithmen und KI-Elementen (KI = künstliche Intelligenz) die Unzulänglichkeiten der Ziehungsgeräte in Form von unausgewogenen Häufigkeiten beim Ziehen der Zahlen, und ferner die Gewinnzahlenfolgen der letzten Ziehungen auf Trendmuster, die andeuten, aus welcher Teilmenge an Kombinationen bei der nächsten Ziehung sehr wahrscheinlich die Gewinnzahlen gezogen werden. Dies klingt einfach, ist aber mathematisch hochkompliziert und wurde mit viel 'Gehirnschmalz' ausgetüftelt.

Was ist ein Gewinnzahlen-Trend? (Info-Fenster öffnen)
Sie bekommen die chancenreichsten Tippreihen

Natürlich sind die 'Unzufälligkeiten' bei den Ziehungen nicht so groß, dass eine genaue Vorhersage von Ergebnissen möglich wäre. Die KI-Generatoren können aber, vor allem bei potenziell adäquaten Gewinnzahlen-Trends, für jede Ziehung eine Positiv-Auswahl an Zahlenkombinationen (Positiv-Pool) selektieren, mit nach deren Analysen und Prognosen, signifikant bis stark erhöhter Ziehungswahrscheinlichkeit. Die vielen nicht selektierten Kombinationen stufen die Generatoren somit als Nieten ein und geben sie nicht aus.

Aus den Positiv-Pools der chancenreichsten Kombinationen können Sie jeweils für den nächsten Ziehungstermin Tippzahlensätze mit verschiedenen, terminbezogen einmaligen Tippreihen, abrufen. Mit diesen vermeiden Sie nebenbei auch das Tippen wahrscheinlicher Nieten. Jeder Nutzer erhält andere Tippreihen, auch, damit kein zusätzlicher Gleichtipp-Effekt entsteht. Die Verteilung erfolgt zufällig.

Da ein möglicher Chancenvorteil der Generatorzahlen davon abhängt, ob sich Gewinnzahlen-Trends identifizieren lassen und wie sich diese verändern, zeigen die KI-Generatoren vor jeder Ziehung an, welche Gewinnwahrscheinlichkeit sie ihren Zahlen aufgrund der letzten Analyse zumessen und um wie viel Prozent diese über der theoretischen Wahrscheinlichkeit für einen Volltreffer liegen, die für ein ideales Ziehungsgerät gälte, wenn es es denn gäbe.

Mit den KI-Generatoren nutzen Sie die Mankos der Ziehungsgeräte für höhere Chancen, mit Aussicht auf viel mehr vom Kuchen bei Volltreffern

Bei den 6 aus 49 Generatorzahlen kann die für die nächste Ziehung prognostizierte Wahrscheinlichkeit für 6 Richtige phasenweise um mehr als 70% (!) über der theoretischen (7.151123 x 10-8 = 1:13.98 Mio. für die einzelne Tippreihe) liegen, wenn potenziell adäquate Gewinnzahlen-Trends von den Algorithmen des KI-Generators identifiziert werden. Beim KI-Eurojackpot-Generator lag das Chancenplus-Maximum bisher bei +59% und beim KI-EuroMillions-Generator bei +52% (bezogen auf die theoretische Wahrscheinlichkeit für 7 Richtige (5+2) von 1.048831 x 10-8 = 1 : 95.34 Mio. bzw. 0.715112 x 10-8 = 1 : 139.83 Mio.).

Ferner sinkt die Gefahr mickriger Gewinnquoten bei einem Volltreffer extrem, so dass Sie in der Gewinnklasse eher alles bekommen oder kaum teilen müssen, was einige tausend Prozent mehr an Auszahlung bringen kann. Sie steuern mit den Generatorzahlen eher dann einen Volltreffer an, wenn es für Sie durch eine hohe Quote auch wirklich Millionen zu holen gibt.

Hingegen setzen Spieler, die auf typisch menschliche Art selbst Tippreihen bilden, die darum meist auch gleichzeitig von einigen anderen so getippt werden, auf nicht maximale bis kümmerliche Quoten. Dies zudem ohne Chancenplus, weil ihre Tippreihen sehr wahrscheinlich nicht in einem Gewinnzahlen-Trend liegen.

Generierte Tippzahlensätze speichern und nach der Ziehung Gewinnzahlen und Treffer anzeigen lassen

Wenn Sie bei den KI-Generatoren auf LOTTOZAHLEN- bzw. EUROJACKPOT-ZAHLEN- oder EUROMILLIONS-ZAHLEN GENERIEREN klicken, erscheint dazu in der Leiste über dem Ergebnisfeld mit den Tippzahlen, ein grüner Link: "Druck-, Gewinnzahlenabruf- & Auswertungsfenster öffnen". Wenn Sie auf diesen Link klicken, öffnet sich ein Fenster (Druck- und Auswertungsfenster), das drei Funktionen hat (das Anzeigen der amtlichen Gewinnzahlen und Markieren der Treffer ist derzeit für die EuroMillions-Zahlen noch nicht realisiert!):

  1. Das Fenster enthält die 12 Tippzahlen-Reihen in druckfreundlicher Form, damit Sie diese sofort ausdrucken können,
  2. es zeigt nach der Ziehung die gezogenen Gewinnzahlen an, und natürlich wieder dieselben 12 Tippzahlen-Reihen, sofern Sie das Fenster nach dem ersten Aufrufen gleich gebookmarkt haben (Lesezeichen angelegt) und es dann per Klick auf das Lesezeichen wieder öffnen,
  3. es hebt nach der Ziehung in allen Reihen diejenigen Generatorzahlen  grün  hervor, die gezogene Zahlen, quasi vorab, getroffen haben, und hebt die Generatorzahlen  türkis  hervor, die gezogene Zahlen fast getroffen haben.

    Fast-Treffer liegen haarscharf daneben, das heißt jeweils um Eins über oder unter einer gezogenen Gewinnzahl, betreffen also deren Nachbarzahlen.

Wenn Sie später wieder auf die angezeigten 12 Tippzahlen-Reihen zurückgreifen wollen, müssen Sie das Fenster sofort bookmarken, also die Seiten-URL (Adresse), in der auch die Tippzahlen unmanipulierbar stecken, je nach Browser unter Lesezeichen oder Favoriten ablegen. Reines Speichern der Seite auf Ihrer Festplatte reicht nicht und ist auch nicht nötig! Im Druck- und Auswertungsfenster wird dazu noch einmal eine Anleitung angezeigt.

Wie bringt man das Druck- und Auswertungsfenster dazu, nach einer Ziehung die Gewinnzahlen, Treffer und Fast-Treffer anzuzeigen?

Dies geht einfach durch erneutes Laden des Fensters mit denselben Tippsatz-Daten, die beim ersten Aufruf durch das Klicken des Links "Druck-, Gewinnzahlenabruf- und Auswertungsfenster öffnen" an das Fenster per URL (Adresse) übergeben worden sind.

Klingt kompliziert, ist aber ganz einfach: Sie müssen nur nach der Ziehung auf das Lesezeichen klicken, während Sie online sind. Das Fenster wird dann erneut geladen. Die 12 Tippzahlen-Reihen werden dabei aus dem Lesezeichen Ihres Browsers übernommen, die Gewinnzahlen aus unserer Datenbank geladen und die Treffer und Fast-Treffer, gesteuert von unserem Server, automatisch markiert.

Mit den Demo-Tippzahlen der Woche können Sie genauso verfahren

Wenn Sie auf der Seite "Demo-Tippzahlen der Woche" auf den blauen Link "Druck-, Gewinnzahlenabruf- und Auswertungsfenster öffnen", jeweils unter den Mittwochs- oder Samstagszahlen, klicken, öffnet sich ebenfalls das Druck- und Auswertungsfenster. Sie können nach dem Klicken dieses Links mit den Demozahlen genauso verfahren, wie oben beschrieben mit Ihren eigenen, selbst abgerufenen KI-Zahlen.

Was bei der Nutzung der KI-Generatoren neu geregelt ist
Vorab eine wichtige Klarstellung:
Klarstellung hier auf und zu klappen
Erfinder der KI-Generatoren fordert seinen Tribut - Deshalb mussten wir die Nutzung der vollen Chancen-Vorteile kostenpflichtig machen

Wie gut die KI-Generatoren sind, weiß deren Erfinder, der diese auch weiter entwickelt, natürlich am besten. Deshalb fordert er immer höhere Lizenzgebühren von uns. Gleichzeitig steigen unsere übrigen Kosten und sinken unsere Werbeeinnahmen, nicht zuletzt weil immer mehr Nutzer Werbeblocker einsetzen.

Um die KI-Generatoren, die es nur bei uns gibt, weiter exklusiv anbieten zu können, mussten wir leider für die Nutzung ziehungsbezogen einmaliger Tippzahlensätze (für hohe Quoten unabdingbar), die kostenpflichtige Premium-Nutzung einführen. Nur so lassen sich die Kosten decken.

Die Premium-Nutzung erfolgt zunächst ausschließlich mit Abruf-Codes für eine bestimmte Anzahl von Abrufen (unbefristet aufbrauchbar), die Sie, gegen Einmalzahlung per Lastschrift, sofort herunterladen können (alle KI-Generatoren sind mit demselben Abruf-Code sofort nutzbar). Weitere Infos und Zugang zum Download hier auf dieser Seite oben im Feld unter dem Generator (bitte dort aufklappen). Für die nahe Zukunft ist zusätzlich ein Abo-Modell geplant.

So nutzen Sie KI-Tippzahlen weiterhin kostenlos

Sie können die "Demo-Tippzahlen der Woche" für das 6 aus 49 Lotto tippen, die allerdings für alle Gratis-Nutzer identisch sind. Diese Demozahlen selektiert der Generator rein zufällig aus dem Positiv-Pool, aus dem auch die Premium-Nutzer versorgt werden. Die Qualität ist also die gleiche.

Es gibt jeden Donnerstag neue Demo-Tippzahlen für die nächste Mittwochslotto-Ziehung und jeden Sonntag für die nächste Samstagslotto-Ziehung. Nach den Ziehungen wandern die Demo-Tippzahlen in die 16-Wochen Treffer-History.

Die kostenlosen Demozahlen haben allerdings einen großen Nachteil

Die für alle sichtbaren Demozahlen werden nicht von nur einer Person getippt, wie bei Premium-Nutzern. Sie können von unkalkulierbar vielen Gratis-Nutzern getippt werden. Wenn es nun mit den Demozahlen zu 6 Richtigen kommt und die erfolgreiche Sechser-Kombination wurde von vielen Gratis-Nutzern getippt, fällt die Gewinnquote für jeden einzelnen zwangsläufig schlecht aus. Gratis-Nutzer bekommen also selbst bei 6 Richtigen sehr wahrscheinlich nur kümmerliche Summen.

Premium-Nutzer bekommen bei Volltreffern bis zu einige tausend Prozent höhere Auszahlungen, als Gratis-Nutzer oder Tipper eigener Zahlen

Eine hohe Qualität von auf Ziehungsgerät und Gewinnzahlen-Trends optimierten Zahlenreihen kann keine großen Beträge einbringen, wenn dieselben Kombinationen von vielen Personen gleichzeitig getippt werden, wie vermutlich bei Gratis-Nutzern, die durch Sparen am falschen Ende für sich selbst einen gewaltigen Gleichtipp-Effekt erzeugen.

Weil durch den Gleichtipp-Effekt die Gewinnquoten in den Keller gehen und mickrige Gewinnbeträge selbst bei 6 Richtigen nicht gerade das Lottospielen fördern, warnen sogar die Lottoveranstalter davor, Tippzahlen selbst zu bilden. Denn Menschen sind nicht in der Lage, Kombinationen von Zahlen rein zufällig und chaotisch zusammenzustellen, weshalb fast immer mehrere Teilnehmer einer Ziehung dieselben Zahlenkombinationen tippen.

Für Premium-Nutzer hingegen wird der gewinnfressende Gleichtipp-Effekt nahezu beseitigt. Denn jeder Premium-Nutzer bekommt seine eigenen, ziehungsbezogen einmaligen Tippzahlensätze aus dem jeweiligen Positiv-Pool. Bei dessen Bildung haben die KI-Algorithmen jeweils Kombinationen, die sehr oft nach menschlich gewählten Schemata gebildet werden, bereits implizit minimiert.

Zwar bestimmt immer noch der Zufall, welcher Premium-Nutzer wann gewinnt. Aber wer einen Volltreffer allein landet, räumt richtig ab. Wohingegen jene, die zu vielen Spielern dieselben Zahlen tippen, auch weil sie ihre Tippzahlen selbst zusammenschustern, Opfer einer geringen Gewinnquote werden. Da der in einer Gewinnklasse auszuschüttende Betrag vom Lottoveranstalter unter denen aufgeteilt wird, die gleichzeitig die Gewinn-Zahlenfolge getippt haben, erhält jeder nur einen Bruchteil und wird oft selbst bei einem Volltrefer bei weitem kein Millionär. Demgegenüber kann der Premium-Vorteil eine um einige tausend Prozent höhere Auszahlung bedeuten.

16 Wochen Treffer-History der Demo-Tippzahlen der Woche

Auch wer noch kein Premium-Nutzer ist, kann in der 16 Wochen Treffer-History verfolgen, wie die ganz normalen Ergebnisse eines einzelnen Nutzers des KI-Generators für das 6 aus 49 Lotto aussehen (Demo-Nutzer) und wie gut sich der KI-Generator jeweils auf die beiden Ziehungsgeräte (für Mittwoch und Samstag) der Betreibergesellschaft Deutscher Lotto- und Totoblock eingestellt hat.

Die Treffer-History und die Auszüge daraus (rechte Spalte), zeigen nicht das Beste aus allen Ergebnissen der KI-Zahlen für das 6 aus 49 Lotto, sondern normale Ergebnisse nur eines Nutzers (Demo-Nutzer)!!! Denn es ist unmöglich, zu jedem einzelnen KI-Generator Nutzer eine nachprüfbare Treffer-History zu veröffentlichen. Somit zeigen wir auch nicht laufend die größeren Treffer bis Volltreffer an, die mit den an alle Nutzer verteilten KI-Zahlen erzielt wurden, weil niemand diese prüfen könnte.

Die Demo-Tippzahlen der Woche, auf denen die 16 Wochen Treffer-History basiert, sind kein Top-Tipp für das 6 aus 49 Lotto. Sie wurden nicht besonders ausgesucht. Das System hat sie jeweils 7 Tage vor der Ziehung selbsttätig für den virtuellen "Demo-Nutzer" vom KI-Generator geholt, genau wie jemand, der seine Zahlensätze per Klick abruft, und nach der Ziehung in die Treffer-History verschoben.

Jeder kann leicht prüfen, dass die Treffer-History korrekt ist und übernormal gute Ergebnisse klar auf der Leistung des KI-Generators beruhen

Sie können leicht prüfen, dass die Treffer-History korrekt zustande kommt. Wie, wird hier auf der Treffer-History Seite erläutert unter "Wie prüfe ich, dass die Treffer-History und übernormal gute Ergebnisse korrekt sind?" (im Feld über den Zahlensätzen aufklappen).


» » »  Kreditpraxis: Wichtige Passagen aus Artikeln von hintergrundfakten.de  « « «
Übersichtstabelle aus:

Kreditangebote-Websites 2019, die uns aufgefallen sind

Hier geht es zur vollständigen Übersichtsseite:
Warum sehen Sie in der Tabelle keine Vergleichszinsen?
Wie sollen Sie ohne Vergleichszinsen den billigsten Kredit finden?

Onlinekredite 2019
(Anbieter¹ und Links¹)

Kredit-Details¹

(Kreditart, Laufzeit, Höhe...)
Anmerkungen¹
(besondere Merkmale)
Smava
Markenzeichen ®:
von Banken oder
Privatanlegern
Den garantiert billigsten
Bank- oder Privatkredit
stellt Smava in Aussicht.
Nur ein unverbindlicher Kreditantrag und Smava klärt unter vielen Top- und Nischenbanken und bei Smava- Anlegern ab, wer dem Kunden bei seiner Bonität Kredit gibt und beschafft die günstigste Kreditzusage.
Kredit von Privat = normaler Ratenkredit von Anlegern (kontaktlos: automatische Abwicklung durch Smava);
auch als Autokredit aufnehmbar (mit besseren Konditionen); auch Kredite für Selbständige;
1.000 bis 120.000 €;
Laufzeit 12 bis 144 Monate;
Sehr niedrige Zinsen möglich, da bei Direkt-Kredit von Privat- Anlegern keine Bank als Hauptverdiener; auch Kredite für Selbstständige ohne Sicherheiten;
Bonitätscheck + Vergabegarantie für Bankkredite sofort online; Antrag kostenlos und schufaneutral;
größere Wahrscheinlichkeit, Kredit auch wirklich zu bekommen, besonders bei über 10.000 € und/oder wenn Sie keine Top-Bonität oder kein passendes Einkommen haben, da Smava mit vielen Banken kooperiert und Kapitalanleger einbezieht;
Smava im Test:
Testsieger Finanzzeitschrift EURO *1
Sieger BankingCheck Award:
- bestes Kreditportal 2017,
- bester Kreditmarktplatz 2017;
Stiftung Warentest zu Smava:
- 'Smava ist erste Wahl' *2 ;
- 'Smava ist einen Versuch wert, wenn man Kredit braucht' *3
Netbank
Markenzeichen ®:
Ratenkredit für Privatkunden und Kredit für Freiberufler und Selbständige, beliebige Verwendung;
auch als Autokredit aufnehmbar;
3.000 bis 50.000 €;
Laufzeit 6 bis 84 Monate;
bonitätsunabhängiger Festzins; auch Kredite für Selbstständige ohne Sicherheiten; sofortige Online Vorabzusage; Kreditantrag und Bearbeitung kostenlos;
Netbank im Test:
„sehr gut“, bester Ratenkredit
im Test (Stiftung Warentest Finanztest *5);
„Top Ratenkredit“: 1. Platz als Direktbank mit besten Konditionen (Institut für Service-Qualität *4)
SWK Bank
Markenzeichen ®:
Ratenkredit für Privatkunden, freie Verwendung;
2.500 bis 50.000 €;
Laufzeit 24 bis 84 Monate;
anonymer Bonitäts- Check und Sofort- Vergabe- Zusage online; Auszahlung in 2 Werktagen; kostenfreie Sondertilgung und frühzeitige Abzahlung jederzeit möglich; keine Bearbeitungsgebühr; Kreditantrag kostenlos;
SWK Bank im Test:
"sehr gut" (Stiftung Warentest Finanztest *5)
Postbank
Markenzeichen ®:
Ratenkredit für Privatkunden, beliebige Verwendung;
3.000 bis 50.000 €;
Laufzeit 12 bis 84 Monate;
schnelle Auszahlung; Sondertilgungen und vorzeitige Rückzahlung jederzeit möglich; keine Bearbeitungsgebühr; Kreditantrag kostenlos;
Postbank im Test:
„Top Ratenkredit“ (n-tv *6)
ING Bank
Markenzeichen ®:
Ratenkredit für Privatkunden, beliebige Verwendung;
5.000 bis 50.000 €;
Laufzeit 12 bis 84 Monate;
bonitätsunabhängiger Festzins; schnelle Kreditentscheidung; kostenlose Sondertilgung jederzeit möglich; keine Bearbeitungsgebühr; Kreditantrag kostenlos
Deutsche Kreditbank
Markenzeichen ®:
Ratenkredit für Privatkunden und für selbständige Freiberufler, beliebige Verwendung;
auch als Autokredit aufnehmbar (mit besseren Konditionen);
2.500 bis 50.000 €;
Laufzeit 12 bis 84 Monate;
bonitätsunabhängiger Festzins; auch Kredite für Selbstständige ohne Sicherheiten; jederzeit unbegrenzt kostenlos Sondertilgungen möglich; Sofort- Vergabe- Entscheidung; keine Bearbeitungsgebühr; Kreditantrag kostenlos;
DKB im Test:
"sehr gut" (Stiftung Warentest Finanztest *5)
Postbank Business
Markenzeichen ®:
Raten- und Auto- Kredit für Freiberufler und Selbständige und für alle Geschäftsleute;
10.000 bis 100.000 €;
Laufzeit 12 bis 84 Monate;
auch Kredite für Selbstständige ohne Sicherheiten; Kreditantrag kostenlos; keine Bearbeitungsgebühr
Postbank im Test:
„Top Ratenkredit“ (n-tv *6)
Auxmoney
Markenzeichen ®:
Ratenkredit von privaten Kapitalanlegern an Privatleute und Kredit für Freiberufler und Selbständige
1.000 bis 50.000 €;
Laufzeit und Zins vom Kreditnehmer frei wählbar
Jeder hat Chance auf Kredit, auch bei schlechter Bonität! Auch Kredite für Selbstständige ohne Sicherheiten möglich; Kapitalanleger entscheiden in Auktion, ob und wie viel sie beitragen, bis 100% finanziert ist; je besser die Gesamtsicht (Besicherung durch Auto etc., Bonität, Verwendung), desto eher geben sie Geld und desto geringere Zinsen sind möglich; Kreditgesuche und Bonitätszertifikate sind seit 02/2013 völlig kostenlos!
(Angaben in der Tabelle nach bester Recherche, jedoch ohne Gewähr)

Wichtige Anmerkungen zu Kreditzinsen
  • Was ein Kredit für Sie wirklich kostet, erfahren Sie von einer Bank nur nach Kreditanfrage mit persönlichen Angaben. Allgemeine Vergleichszinsen sind im Einzelfall wertlos und deshalb nicht in der Tabelle.
  • Nur Anfrage-Kreditanträge an mehrere Banken sagen Ihnen, wo Sie am wenigsten zahlen müssen. Die kleine Mühe lohnt sich: für die ersparten Kreditkosten müssten Sie sonst lange arbeiten.
  • Kreditanträge, um Ihre persönlichen Konditionen zu erfahren, sind kostenlos. Sie gehen damit keinerlei Verpflichtung ein. Nur wenn Sie ein Angebot annehmen, indem Sie einen Vertrag unterschreiben und an die Bank zurückschicken, wird dieser gültig. Und selbst dann haben Sie bei online angebahnten Krediten ein zweiwöchiges Rücktrittsrecht ohne Angabe von Gründen.
  • Lassen Sie sich nicht durch Zinswerte beeinflussen, die Ihnen auf Kreditangebots-Webseiten einer Bank anfangs angezeigt werden. Beachten Sie solche Werte nicht und stellen Sie Ihre Kreditanfrage durch Ausfüllen des entsprechenden Formulars. Denn entscheidend ist, wie viel Zinsen die Bank von Ihnen verlangt, wenn sie Ihre Daten kennt und Ihre Bonität einschätzen kann.
Sieben Fehler bei Krediten, die Sie unbedingt vermeiden sollten
  1. Akzeptieren Sie keinen variablen Zins
    Variabel verzinste Kredite, bei denen sich also der Zinssatz mit der Entwicklung des Kreditmarktes verändern kann, sind anfangs meist billiger. Denn Banken müssen keine Zinsbindungskosten einrechnen, mit denen sie sich selbst gegen steigende Zinsen absichern. Dafür tragen dann Sie als Kreditnehmer dieses Risiko. Steigen die Zinsen am Kapitalmarkt, kann auch Ihre Ratenbelastung bis zur Untragbarkeit steigen. Deshalb sollten Sie zur Sicherheit nur Kredite mit über die ganze Laufzeit konstanten Zinsen abschließen, vor allem in Niedrigzinsphasen.
  2. Lassen Sie sich nicht durch scheinbar niedrigste Kreditzinsen blenden!

    Richten Sie auch Kreditanfragen an Banken, die nicht mit sensationell niedrigen Zinsen werben

    Manche Banken werben mit sehr niedrigen Kreditzinsen, verlangen aber von den allermeisten Kunden doch deutlich mehr, weil angeblich deren Bonität nicht ausreicht. Oder sie gewähren die Minizinsen nur, wenn der Kunde eine Restschuld- Versicherung abschließt. Andere Banken werben mit normalen Zinsen und drängen nicht auf eine solche Versicherung.

    Es macht also keinen Sinn, Banken nur wegen einzelner Zinszahlen, die anfangs im Raum stehen, zu bevorzugen oder auszuklammern. Die scheinbar billigste Bank kann am Ende sogar die teuerste sein und die scheinbar teuerste am Ende die billigste.

    Wer nicht mehrere Kreditanträge stellt, kauft seinen Kredit blind

    Kreditangebote sind nicht direkt vergleichbar. Denn den Preis eines Kredits, also die Kosten, die Sie außer der Rückzahlung des geliehenen Geldes sonst noch zahlen müssen, machen Banken auch von Ihrer persönlichen wirtschaftlichen Lage und Ihrer Bonität abhängig.

    Sie erfahren erst durch Anfragen in Form persönlicher Kreditanträge, bei denen Sie online auch Fragen beantworten müssen, welche Banken Ihnen aufgrund Ihrer Bonität überhaupt einen Kredit gewähren, und zu welchem Preis. Wie viel eine Bank verlangt, hängt auch davon ab, für wie riskant diese einen Kredit an Sie hält. Nur die nach Kreditanträgen angezeigten oder mitgeteilten Konditionen taugen für Vergleiche.

    Niemand füllt gerne Formulare aus, in denen man auch noch finanzielle und persönliche Dinge gefragt wird. Deshalb versuchen viele zunächst, mittels Vergleichsportalen herauszufinden, welche Bank wohl die günstigste ist, bevor sie schließlich nur einen Kreditantrag stellen.

    Doch weil man so die wirklich günstigste Bank nicht finden kann, kauft man seinen Kredit dann quasi blind. Im übrigen Leben würde wohl kaum jemand vor einem größeren Kauf nur einen Händler nach dem Preis fragen.

    Klären Sie baldmöglichst, von welchen Banken Sie überhaupt einen Kredit in gewünschter Höhe bekommen können, und wo am billigsten

    Erst nach mehreren Kreditanträgen können Sie sinnvoll loslegen. Denn erst dann wissen Sie, was Sie sich mit Bankhilfe zu welchen Kosten leisten können und sind in der Lage, Ihre Anschaffung(en) mit der für Ihre Bonität billigsten Finanzierung zu tätigen.

    Online-Kreditanträge kosten nichts und verpflichten zu nichts. Nur wenn Sie ein Angebot annehmen, indem Sie einen Vertrag unterschreiben und an die Bank zurückschicken, wird dieser gültig. Und selbst dann haben Sie bei Online- Krediten immer noch ein zweiwöchiges Rücktrittsrecht ohne Angabe von Gründen.

    Nehmen Sie also ruhig in kauf, dass sich bei Ihnen von Banken zugeschickte Unterlagen sammeln, wenn die Banken Ihnen nicht einfacher mitteilen wollen, was für Sie ein Kredit tatsächlich kostet.

  3. Wählen Sie keine zu hohe monatliche Rückzahlungsrate
    Muten Sie sich keine zu hohe Belastung durch die monatlichen Raten zu. Falls sich Ihre Einkommenssituation unerwartet verschlechtert oder Ihre monatlichen Ausgaben erhöhen, sollten Sie noch etwas Spielraum haben, damit Sie nicht gleich in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Wählen Sie deshalb, wenn es knapp aussieht, lieber eine längere Laufzeit mit geringeren Raten, auch wenn die Zinsen und die Gesamtkosten für den Kredit dadurch etwas höher ausfallen sollten.
  4. Vertrauen Sie nicht blind auf die "Beratung" durch Bankangestellte

    Früher genossen Banken und ihre Mitarbeiter allgemein großes Vertrauen. Doch die Zeiten haben sich geändert. Heute müssen nicht wenige Bankmitarbeiter Umsatzziele erfüllen und/oder bekommen mehr Gehalt, wenn sie Kunden etwas "andrehen", woran die Bank mehr verdient. Deshalb besteht die Gefahr, dass man Sie nicht zu Ihrem Vorteil, sondern zum Vorteil der Bank berät und Sie schließlich viel höhere Gesamtkosten für Ihren Kredit bezahlen, als nötig.

    Bei Online-Krediten im Internet hingegen, haben Sie es zwar mit anonymen Websites zu tun, statt mit menschlichen Bankmitarbeitern. Dafür entfällt die Möglichkeit einer direkten persönlichen Beeinflussung zu Ihrem Nachteil. Und Sie können leicht von Bank zu Bank springen und unverbindlich Kreditanträge stellen, um zu vergleichen. Schließlich können Sie nach einer Fernanbahnung per Internet, selbst wenn Sie einen Kreditvertrag unterschrieben und zur Bank geschickt haben, binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen vom Vertrag zurücktreten.

  5. Lassen Sie sich nicht durch Prämien locken
    Einige Banken werben mit attraktiven Prämien um Kunden. Wer einen Kredit aufnimmt, bekommt eine Barprämie oder einen Einkaufsgutschein als Zugabe. Doch statt solche Prämien zu beachten, sollten Sie lieber die Kreditkonditionen im Auge behalten. Denn wegen vielleicht 100 Euro Prämie am Ende z. B. 600 Euro mehr an Zinsen zu zahlen, als bei einer billigeren Bank, ist ein schlechtes Geschäft.
  6. Fallen Sie nicht auf dubiose Angebote, Schufa freie Kredite oder betrügerische Kreditvermittler herein
    Meist sind die Angebote verlockend: geringe Zinsen, keine Sicherheiten nötig, keine Schufa Anfrage, einfache Formalitäten, aber am Ende sehr oft eben auch kein Kredit. Der gängige Dreh bei dieser Art von Betrug ist, in Verbindung mit einem Auftrag zur Kreditvermittlung einen Vorschuss zu kassieren. Wobei das Opfer den Antrag per Post anfordern und den Vorschuss per Nachnahme bezahlen soll. Es wird jedoch nach Rücksendung doch kein Kredit gewährt und der Vorschuss, auf den allein man es abgesehen hatte, ist verloren.
  7. Beachten Sie nur den Effektivzins und achten Sie besonders auch beim Ratenkauf auf versteckte Kosten und Details der Zinsangaben

    Der Effektivzins gibt die Gesamtkosten eines Kredites einschließlich aller Gebühren und Provisionen an, hingegen der Nominalzins nur die Zinsen. Der effektive Jahreszins bezieht sich immer auf ein ganzes Jahr, unabhängig davon, wie lange ein Kredit läuft und ist allein für Vergleiche geeignet.

    Obwohl das Angeben des effektiven Jahreszinses gesetzlich vorgeschrieben ist, wird er vor allem bei Ratenkauf-Angeboten von Händlern nicht immer korrekt berechnet und manchmal auch gar nicht angegeben. Manchmal weisen Händler auch einen Monatszins aus, z. B. 2% p.M., was wegen des Zinseszinseffekts hier mehr als 24% p.a. (pro Jahr) wären.

    Deshalb ist es oft besser, lieber einen Kredit bei einer günstigen Bank aufzunehmen und mit dem Geld beim billigsten Händler bar zu bezahlen. Dies sorgt nicht nur für klare Verhältnisse und weniger Fallstricke. Sie können dadurch auch größere Barzahlungsrabatte aushandeln und so viel Geld sparen.

¹ Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass wir diese Anbieter für die Schaltung auf unserer Website eigenverantwortlich ausgewählt haben und dass diese selbstverständlich keinerlei Einfluss auf unser redaktionelles Informationsangebot nehmen. Die Begrenzung der Auswahl bedeutet keine Hervorhebung gegenüber nicht berücksichtigten Kreditanbietern. Für den Inhalt der Ziel-Websites und deren Angebote sind ausschließlich die Kreditanbieter verantwortlich, ebenso wie für die obigen Logos. Nicht zuletzt auch weil hinsichtlich der Grundsätze einer klaren Trennung von redaktionellen Inhalten und Werbung keine absolute Rechtssicherheit besteht, sich vor allem in Deutschland die Rechtslage oft durch unvorhersehbare neue Gerichtsurteile häufig ändert, es in Deutschland etwas gibt, was manche Fachleute als Abmahnindustrie bezeichnen und wir jegliches Risiko möglicher kostspieliger Abmahnungen deswegen ausschließen wollen, deklarieren wir die obige Tabelle einschließlich Links zu Anbietern, vorsorglich ausdrücklich als Werbung. Unsere Angaben zu den Kreditprodukten in der Tabelle geben unsere eigenen Beobachtungen zum Zeitpunkt der Erfassung der betreffenden Angebotsseiten wieder und beziehen sich lediglich auf ungeprüfte Produktangaben und Werbeaussagen der Anbieter. Sie erfolgen ohne Gewähr und werden nur sporadisch nach eigenem Ermessen aktualisiert. Da die Kreditanbieter ihre Produkte und Bedingungen jederzeit ändern können, muss jeder Nutzer selbst prüfen, ob Abweichungen zu den Tabellenangaben bestehen. Maßgeblich sind allein die aktuellen Bedingungen und Konditionen, welche die Kreditanbieter bekanntgeben.

*1) EURO, Heft 11/2009; *2) Finanztest Heft 3/2009; *3) Finanztest Heft 9/2013; *4) Test 4/2013; *5) Finanztest Heft 6/2012; *6) ntv Test 04/2013.




copyright-info
Bild-Copyrights für Fotos von pixelio.de: Mit jedem cent rechnen © Claudia Hautumm,
Money makes the world go round 3 © knipseline/PIXELIO.
Bild-Copyrights für Fotos von aboutpixel.de: Euros © sickti.

Weitere Bildquellen und Bild-Copyrights siehe Impressum